6 einfache Tipps für mehr Obst und Gemüse im Alltag

Hast du dir schon lange vorgenommen, mehr Obst und Gemüse zu essen? Jeder weiß, wie wichtig vitaminreiche Nahrung für eine gesunde Ernährung ist - doch dann kommt der Alltag. Zwischen Terminen, Telefonaten und dem Familienalltag greifen viele dann doch eher zum Müsliriegel statt zum Apfel. Wir haben dir 6 Tipps zusammengefasst, wie du es schaffst, eine gesunde Tagesroutine mit mehr Obst und Gemüse aufzubauen.

Klar könnten wir jetzt einfach sagen: “Verzichtet auf Süßigkeiten und ungesunde Snacks und ersetzt diese mit Obst und Gemüse!” Aber sind wir mal ehrlich - jeder von uns möchte sich auch mal eine Tafel Schokolade gönnen, ohne dann gleich ein schlechtes Gewissen zu haben. Wir möchten euch daher ein paar Tipps an die Hand geben, die auch ohne großen Verzicht funktionieren:

Tipp 1: Setze dir eine Challenge und trainiere dir eine Routine an

Damit der Griff zu Obst und Gemüse so selbstverständlich wie das Zähneputzen wird, musst du es zur Gewohnheit machen. In der Alltagsforschung hat man festgestellt: Im Schnitt dauert die Umstellung 66 Tage bis man das gewünschte Verhalten in seinen Alltag integriert hat. Wenn du es schaffst, diesen Zeitraum durchzuhalten, wird die langfristige Umsetzung für dich zum Kinderspiel. Zugegeben - das klingt leichter gesagt, als getan, doch mit regelmäßigem Tracken deines Fortschritts wirst du es schaffen. Rufe heute noch deine persönliche "66 Tage Challenge" ins Leben und schreibe deine täglich aufgenommene Menge Obst und Gemüse in dein Notizbuch oder in eine App.

Tipp 2: Obst und Gemüse als Beilage für Mahlzeiten ergänzen

Versuche zu jeder warmen Mahlzeit - egal ob Mittag- oder Abendessen - noch etwas Gemüse als Beilage zu ergänzen. Am einfachsten funktioniert das, wenn du dir vor dem Einkaufen gezielt Gerichte auswählst, die eine Gemüsebeilage enthalten. Wenn es mal schneller gehen muss, kann man hier gern zu tiefgefrorenem Gemüse greifen. Das hat oft sogar noch mehr Vitamine als “frisches” Gemüse, was schon wochenlang in Containern quer über den Ozean transportiert wurde.

Wassermelone - perfekt für den Sommer

Tipp 3: Für die ganze Woche vorbereiten

Wenn du gesunde Lieblingsgerichte hast, dann bietet es sich an, ein paar Portionen mehr zu kochen, um in den darauffolgenden Tagen keinen Stress mit der gesunden Ernährung zu haben. Du kannst diese dann einfach einfrieren - so bleibt alles richtig frisch. Alternativ bietet sich auch an, dir am Anfang der Woche einen großen Salat zu machen und diesen dann an den darauffolgenden Tagen als gesunde Beilage oder Vorspeise zu deinen Mahlzeiten zu ergänzen. (Tipp: Salatdressing erst vor dem Essen hinzugeben, denn so bleibt der Salat länger frisch und knackig).

Tipp 4: Toppe dein Frühstück

Auch beim Frühstück lässt sich schon ein Teil des Tagesbedarfs decken. Mit etwas Obst kann man das Müsli oder den Joghurt toppen und so auch gleich für die nötige Süße und Frische sorgen. Insbesondere Beeren bieten sich aufgrund ihres hohen Vitamingehalts, Antioxidantien und anderen wertvollen Mikronährstoffen an. Ab Ende Juni/ Anfang Juli beginnt die Erntezeit für die meisten Beerensorten wie Heidelbeeren, Himbeeren, Erdbeeren oder auch Johannisbeeren. Hier sollte man also das Angebot an frischen regionalen Beeren nutzen. Im Winterhalbjahr kann man dann auch bevorzugt zu gefrorenen Beeren greifen (Tipp: Wer gefrorene Beeren mag, sollte sie einfach schon am Vorabend aus dem Gefrierschrank nehmen, um sich Stress am Morgen zu sparen).

Obst am Schreibtisch

Tipp 5: Das Auge isst mit

Egal ob Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot - mit einem Salatblatt oder ein paar Gurkenscheiben lassen sich deine Mahlzeiten nicht nur geschmacklich abrunden, sondern machen auch noch optisch etwas her - das Auge isst ja bekanntlich mit. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und es kann einfach das genommen werden, was der Kühlschrank gerade hergibt. Beispielsweise eignen sich auch Tomaten, Paprika oder Radieschen als Topping für die Scheibe Brot am Morgen.

Tipp 6: Trink einen Smoothie

Smoothies bieten eine super Möglichkeit, um die tägliche Obst- und Gemüseportion bequem zwischendurch zu sich zunehmen. Wenn man keine Zeit für einen selbstgemachten Smoothie hat, kann man anstatt zum Supermarkt-Smoothie auch zu einer gesunden Smoothie-Alternative aus gefriergetrocknetem Obst- und Gemüsepulver greifen. Diese sind lang haltbar und enthalten einen wesentlich höheren Vitamingehalt. Weitere Infos findest du in unserem Blogartikel “7 Fakten über Smoothies aus dem Supermarkt”.


Wenn du es schaffst, 2-3 dieser Tricks in deinen Alltag zu integrieren, werden die 5 Portionen Obst und Gemüse von nun an kein Problem mehr für dich sein. Generell sollte man aber vor allem Obst nicht erst am späten Abend verzehren. Die in vielen Früchten enthaltenen Kohlenhydrate können u.a. die Fettverbrennung stören, weshalb man sich beim Abendessen auf Gemüse beschränken sollte. Wir wünschen euch viel Erfolg beim Aufbau einer gesunden Routine und drücken euch die Daumen, damit es ab jetzt mit euren Daily Five klappt.

Wenn du mehr zum Thema Gesunde Ernährung und Smoothies erfahren willst, dann schau doch mal in unserem Blog vorbei oder melde dich einfach zu unserem Newsletter an.




Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Willkommen in unserer Community!

Du willst mehr erfahren?

Ich möchte Ihren Newsletter erhalten und akzeptiere die Datenschutzerklärung.